Startseite

Verband der Ostdeutschen Spargel- und Beerenobstanbauer

2016 gegründet, ist der VOSBA e.V. eine recht junge, dennoch sehr breit aufgestellte Vereinigung, der in den neuen Bundesländern ansässigen Spargel- und Beerenobstanbauern.

Die Mitgliedsbetriebe des VOSBA , bieten ein breites Spektrum von Spargel über diverse Beerenfrüchte und weiteren Sonderkulturen. Der verantwortungsvolle Umgang mit Umwelt und Ressourcen, eint alle Mitglieder und macht den VOSBA zu einem kompetenten und kompletten Ansprechpartner, im Bereich Spargel- und Beerenobstanbau.

Vertreten wird die Vereinigung in den Bundesländern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen durch die jeweiligen Ländervertreter.

Der VOSBA, versteht sich als Ansprechpartner, Interessenvertretung, Bündler, Sprachrohr und Informationsgeber, der vielen Spargel- und Beerenobstbetriebe der neuen Bundesländer gegenüber Politik, Presse und Wirtschaft.

Bundeslandwirtschaftsministerin erreicht Ausweitung der kurzfristigen Beschäftigung

Bundeslandwirtschaftsministerin erreicht Ausweitung der kurzfristigen Beschäftigung Nach Ostern wird der ...
Weiterlesen …

Verbandsnews 02/2021 – Exklusive VOSBA-Konditionen bei Europcar!

Verbandsnews 02/2021 - Exklusive VOSBA-Konditionen bei Europcar! Holen Sie Ihre ...
Weiterlesen …

Verbandsnews 01/2021 – STARCAR neuer Partner des VOSBA e.V.

Verbandsnews 01/2021 - STARCAR neuer Partner des VOSBA e.V. Die ...
Weiterlesen …

Aktuelles und Wissenswertes

AKTUELL:

Land Brandenburg legt Hilfsprogramm für Agrar- und Gartenbaubetriebe in Höhe von insgesamt 3,45 Mio. Euro für Mehraufwendungen durch die Corona-Pandemie auf

das Land Brandenburg hat am Montag für Agrar- und Gartenbaubetriebe finanzielle Hilfen in Höhe von insgesamt 3,45 Mio. Euro für Mehraufwendungen, vor allem durch die neuen und zusätzlichen Unterbringungs- und Hygienevorschriften für Saisonarbeitskräfte durch die Corona-Pandemie beschlossen.

Hierzu wurde am 16.04.2021 eine Richtlinie verabschiedet. Diese sieht eine Zahlung eines Pauschbetrages in Höhe von 150 Euro je Saisonarbeitskraft (SAK) vor. Sie gilt für jede SAK, welche ab 01.03.2021 mindestens einen Monat ohne Unterbrechung im Betrieb tätig ist.

Die maximale Hilfe je Betrieb ist mit 225.000 Euro (Brutto) festgeschrieben.

Wichtig, der Empfänger der Hilfeleistung muss seinen Betriebssitz oder eine Betriebsstätte in Brandenburg haben.

Diese Hilfen wurden am Runden Tisch zur Saisonarbeit (Gewerkschaften, Agrar- und Anbauverbänden und der Landesregierung) für Brandenburg auf den Weg gebracht.

Auf der Webseite des MLUK Brandenburg finden Sie weiterführende Informationen, sowie die Antragsunterlagen zum Download, ganz unten auf der Seite.

https://mluk.brandenburg.de/mluk/de/service/foerderung/landwirtschaft/saison-arbeits-kraefte-hilfsprogramm/

Gründung des Netzwerkes der Spargel- und Beerenverbände e.V.

Am 13.04.2021 gründete sich das „Netzwerk der Spargel- und Beerenverbände e.V.“ in einer Online-Veranstaltung. Als Gründungsmitglieder waren der Verband der Ostdeutschen Spargel- und Beerenobstanbauer e.V., der Verband Süddeutscher Spargel- und Erdbeeranbauer e.V., die Vereinigung der Spargel- und Beerenanbauer e.V. in Niedersachsen und die Vereinigung der Spargelanbauer Westfalen-Lippe e.V. sowie der Arbeitskreis Spargel Schleswig-Holstein e.V., die Erzeugergemeinschaft Abensberger Qualitätsspargel e.V. und der Spargelerzeugerverband Südbayern e.V., sowie der Landesverband Obstbau Westfalen-Lippe anwesend.

Aus dem VOSBA e.V. wurde Henning Hoffheinz in den Vorstand gewählt. Als weitere Vorstände wurden Simon Schumacher vom VSSE, Fred Eickhorst von der VSB NDS und Anke Knaup von der VS-WL gewählt.

An der Gründungsversammlung nahmen 24 Teilnehmer und Gäste teil. Mit dieser Gründung ist ein weiterer Schritt getan, dem Verbund von nunmehr mehr als 1.300 Spargel- und Beerenobstbetriebe eine Plattform zu bieten.

Wichtige Themen vor allem für Ostdeutschland sind die Folienproblematik, aber auch Saisonarbeitskräfte und Preise beim Handel.

Auf der Homepage www.netzwerk-spargelbeeren.de finden Sie die Pressenotiz mit weiterführenden Informationen zum Netzwerk.

Testpflicht für Pendler aus und nach Polen

Seit dem 21.03.2021 hat die Bundesrepublik Deutschland Polen als Hochinzidenzgebiet eingestuft. Entlang der Landesgrenzen von Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen zu Polen ist die Einreise nur noch mit einem negativen Corona-Test, der nicht älter alter als 48 Stunden ist erlaubt. Entlang der Grenze soll es keine Grenzkontrollen geben, Stichprobenkontrollen sind aber möglich. Die Bundesländer haben in den vergangenen Tagen und Wochen an verschiedenen Grenzübergangsstellen Teststationen eröffnet bzw. ausgeweitet.

In einer Telefonkonferenz am vergangenen Mittwoch (07.04.2021), an welcher auch der Vosba e.V. teilgenommen hat, betonte Staatsekretärin Bender noch einmal, dass die Tests der Berufspendler in Deutschland kostenlos sind bzw. vom Land übernommen werden. Bekannt geworden ist, dass verschiedene Apotheken im Land Brandenburg hierfür eine Bezahlung einforderten. Das MLUK Brandenburg wird sich hierzu noch einmal mit dem MIK verständigen.

Auch für die Einreise nach Polen hat sich seit dem 31.03.2021 was geändert:

Hier noch einmal ein Auszug aus unserer Information aus dem VRS 14_2021 vom 31.03.2021:

Polen: In Polen gilt ab heute eine Quarantäne für alle Einreisenden u.a. auch aus Deutschland. Die Quarantäne ist verpflichtend, kann aber durch ein negatives Ergebnis eines Tests auf SARS-CoV-2 aufgehoben werden, der bei Grenzübertritt nicht älter als 48 Stunden ab dem Zeitpunkt der Durchführung des Tests ist, und auf Aufforderung des Grenzschutzes oder der Polizei in polnischer oder englischer Sprache vorzulegen ist. Diese Regelung gilt nicht für Grenzpendler, diese sollten (müssen) aber eine Arbeitsbescheinigung, auch in polnischer oder englischer Sprache verfasst, bei sich führen. Grenzkontrollen sollen nur stichprobenartig erfolgen. Gleiches gilt übrigens immer noch auch in Rumänien!

Aktuelle Einreisebedingungen Saisonkräfte

  • Seit dem 17.03.2021 gelten neue „Rahmenbedingungen für Saisonbeschäftigte in der Landwirtschaft seit dem 1. Januar 2021 im Hinblick auf den Arbeits- und Gesundheitsschutz und die Corona-bedingten Vorgaben“ des BMEL
  • Die neue Corona-Einreiseverordnung hat sich in keinen für uns relevanten Punkten geändert.
  • Tschechien, die Slowakei und Tirol sind keine Virusvariantengebiete mehr, sondern werden zukünftig als Hochinzidenzgebiete eingestuft. Eine Zwangsquarantäne entfällt für Reisende aus diesen Ländern zukünftig, ein negativer Test vor der Einreise nach Deutschland ist jedoch (wie bei Polen und Bulgarien) Pflicht.
  • Rumänien ist immer noch Risikogebiet.
  • Frankreich wurde nun ebenfalls als Hochinzidenzgebiet eingestuft. Ein negativer Test vor der Einreise nach Deutschland ist zukünftig auch hier Pflicht.
  • Polen: In Polen gilt ab heute eine Quarantäne für alle Einreisenden u.a. auch aus Deutschland. Die Quarantäne ist verpflichtend, kann aber durch ein negatives Ergebnis eines Tests auf SARS-CoV-2 aufgehoben werden, der bei Grenzübertritt nicht älter als 48 Stunden ab dem Zeitpunkt der Durchführung des Tests ist, und auf Aufforderung des Grenzschutzes oder der Polizei in polnischer oder englischer Sprache vorzulegen ist. Diese Regelung gilt nicht für Grenzpendler, diese sollten (müssen) aber eine Arbeitsbescheinigung, auch in polnischer oder englischer Sprache verfasst, bei sich führen. Grenzkontrollen sollen nur stichprobenartig erfolgen. Gleiches gilt übrigens immer noch auch für Rumänien!
  • Der Lebensmittelverkauf (und somit auch der Verkauf von Spargel) ist wie bisher gestattet. Auch bei der Produktion gibt es keine neuen Einschränkungen.
  • Einige Schnelltests haben mittlerweile die Zulassung für die Durchführung durch Laien erhalten, darunter auch der Clinitest Rapid Covid-19 Antigen-Schnelltest, den wir Ihnen im Rundschreiben VRS 12_2021 vorgestellt haben. Sobald die Firma Sysmex, mit der wir hier kooperieren, diese in der Ausfertigung für die Durchführung durch Laien vorrätig hat (vermutlich Ende nächster Woche), werden wir Sie noch einmal gesondert informieren.

28.04.2021 14:00 - 17:00 Uhr

Digital Termin 1

Auweiler Tunneltag

28.04.2021 17:30 - 20:30 Uhr

Digital Termin 2

Auweiler Tunneltag

18.05.2021 - 20.05.2021

Messe Berlin

Fruit Logistica ABGESAGT
neuer Termin 09. - 11.02.2022

08.06.2021 - 10.06.2021

Gut Brockhof in Erwitte bei Lippstadt

DLG Feldtage - ABGESAGT
neuer Termin 14. - 16.06.2022
VG Kirschgartshausen (Mannheim)

Alle Veranstaltungen anzeigen

Gut organisiert bringt Erfolg

Gute Gründe VOSBA Mitglied zu werden

Teil einer starken Interessenvertretung sein, die die Interessen aller, ob Groß und Klein, gleichwohl vertritt.

Immer aktuell über Neuerungen informiert sein.

Regelmäßige Newsletter zu Spargel- und Beerenobstanbau.

Teil des Netzwerks zu sein.

Landwirtschaft schafft Landschaft

Wir tragen Landwirtschaft im Herzen! Wer Landwirtschaft betreibt, gestaltet Landschaft. Verantwortungsvoller Umgang mit unseren gegebenen Ressourcen ist für uns selbstverständlich, weil existenziell. Durch die Kultivierung von Spargel und Beerenfrüchten, schaffen unsere Landwirte neue Lebensräume für eine Vielzahl an Tieren und Insekten.

Wir wissen das Landwirtschaft Verantwortung bedeutet. Verantwortung gegenüber der Natur und der Umwelt. Verantwortung der wir uns gerne stellen.

Landwirtschaft formt und gestaltet die Landschaft, in der sie betrieben wird. Von sandigen, lehmhaltigen Böden, bis hin zur Schwarzerde, kultivieren unsere Mitgliedsbetriebe, hochwertige Lebensmittel. Wir schaffen und erhalten Lebensräume für z.B. Insekten. Ob bei der Erdbeer- oder Heidelbeerblüte, oder nach der Ernte auf den Blüten der Spargelpflanzen, Insekten finden in Blütenarmen Zeiten, ein reichhaltiges Nahrungsangebot auf unseren Feldern.

close

Abonniere jetzt unseren Newsletter!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.